• Sarah

Das Raffles Hotel, eine britische Kolonie und die schwüle Hitze Singapurs- der Singapore Sling

Diese Woche gehen wir sehr weit in der Geschichte zurück - ins Jahr 1675 und damit zu den Anfängen der klassischen Cocktails. In diesem Jahr entstand zwar noch keiner dieser “Fancy Cocktails” mit Ananas am Glasrand, Maraschino Kirsche und buntem Schirmchen, aber immerhin seine Vorform: der Sling.


Der Sling wurde aus einer Spirituose, Wasser und Zucker gemixt, eventuell kamen noch etwas Muskatnuss, Zitronensaft oder -scheiben hinzu. Sehr viel später, genauer gesagt im Jahre 1806 wurde dieser dann mit den Bitters 'gewürzt' (wie beispielsweise dem Angostura Bitter) – anfangs „bittered Sling“, später dann Cocktail genannt.

So war er also geboren, der Cocktail. Die Geschichte und Herkunft des Wortes Cocktail, enthalte ich Euch noch ein bisschen vor, seid gespannt.


Doch bleiben wir erst einmal bei den Slings: diese wurden vornehmlich von vielen kreativen Barleuten in der damals noch britischen Kolonie Singapur, Anfang des letzten Jahrhunderts gemixt und hatten schnell eine große Fangemeinde. Damals wie heute genossen Geschäftsleute und Touristen aus allen Teilen der Erde in der schwülen Hitze Singapurs die Slings, in Hotelbars oder deren Terrassen, wie beispielsweise der Long Bar des berühmten Raffles Hotels.


Singapur, wie bereits erwähnt, war britische Kolonie und lag an der Straße von Malakka, an der Gewürzroute. Kolonien, die in diesem Gebiet lagen wurden zu dieser Zeit 'Straits Settlements' genannt. Diese Bezeichnung nahm sich der Barkeeper der Long Bar im Raffles Hotel Ngiam Tong Boon bei der Namensgebung seines neu erfundenen Slings zu Hilfe, dem 'Straits Sling'.


Ein Rezept zum Straits Sling:

60 ml Gin

15 ml trockener Cherry Brandy

15 ml Benedictine

30 ml Zitronensaft

2 Spritzer Orangenbitter

2 Spitzer Angostura Bitter

60 ml Soda


Der Singapore Sling im Zsa Zsa Burger in Berlin Schöneberg - yummmm

Ein klassischer Sling also, herb und säuerlich - erfunden um 1910 herum.

Ein schlauer Barmann dieser Zeit mit viel Gespür für die Grundlagen des Marketing verstand schon damals: Männer kommen und verweilen in Bars nur aus einem Grund – wenn sich auch Damen dort aufhielten (Fussballübertragungen gab es damals noch nicht). Somit musste ein Drink für Frauen geschaffen werden – nicht herb und säuerlich, sondern fruchtig und süß.


Ngiam Tong Boon mixte also 1915 zu seinem Straits Sling einige Zutaten hinzu und erfand so den weltberühmten Singapore Sling.






Rezept des Singapore Sling nach der IBA:

40 ml Gin

20 ml Cherry Brandy

5 ml Cointreau

5 ml DOM Benedictine

10 ml Grenadine

80 ml Ananassaft

30 ml Zitronensaft

1 Spritzer Angostura Bitters

In einen mit Eis gefüllten Cocktail Shaker geben, shaken, abseihen in ein Poco Grande Glas. Mit einem Stück Ananas und Maraschino Kirsche garnieren.

Erstmals wurde der Singapore Sling von Harry Craddock in seinem einflussreichen Savoy Cocktail Book aus dem Jahr 1930 erwähnt. Das Rezept wie es heute gemixt wird, wurde erst 1936 kreiert. Doch es passte in die Zeit, die Zeit des Trader Vic und Don, the Beachcomber und der Tiki Ära – mit fruchtigen Drinks und einer untrüglichen Urlaubsstimmung.


Ein vergilbter Zettel mit dem Urrezept des berühmten Drinks kann man noch heute im Museum des Raffles Hotels besichtigen, das im letzten Jahr sein 125. Jubiläum feierte. In der Long Bar wird er heute in großen Dispensern vorgemixt und auch sein Rezept soll schon einige Male verändert (lustigerweise von Ngiam Tong Boons Neffe) – aber es gibt ihn noch und wer ihn bestellt in der Long Bar des Raffles Hotels oder auf seiner Terrasse bekommt noch heute das Gefühl der Kolonialzeit im tropischen Klima Singapurs.


Cheers und bis zur nächsten Woche.

contact me

tel. +49 177 266 8033

blogs@all-about-restaurants.com

Gabriel - Max - Str. 66 b

81545 München

tell me